Digital Garage von Millit5 für Autoleidenschaften

Digital Garage von Millit5 nutzt 3D-Scanning und Class-A-Flächen für Autoleidenschaften

3D Systems bietet herausragende Software mit Algorithmen, die einen echten Unterschied machen, und Geomagic zeigt seine wahre Stärke erst beim Arbeiten mit sehr großen Punktwolken, sagt Kim.

Kim Gruber ist einer der Glücklichen, die es geschaft haben, ihre Autoleidenschaft in eine erfolgreiche Karriere in der Design- und Konstruktionswelt rund um die Detroiter Automobilhersteller zu verwandeln. Während der Woche beschäftigt er sich mit 3D-Scanning und 5-Achsen-Fräsen als Zulieferer für die größten Automobilhersteller. Am Wochenende aber kümmert er sich um einzigartige Oldtimer: Scannen und Modellieren von Class-A-Flächen zur Archivierung, Teilerestaurierung, CFD-Analyse, oder auch nur zum Spaß.

Seit seinem Abgang von der Louisiana State University und mehr als 20 Jahren in der Automobilindustrie ist Kim mit seiner Firma Millit5 mit Sitz in Milford, Michigan, einfach in Autos vernarrt. Er liebt es, anderen Autofans die hochmoderne Technologie vorzuführen, die er zur Restaurierung von Oldtimern anwendet. Zu den Dienstleistungen von Millit5 gehören 3D-Scanning, Inspektion, 3D-Drucken, Modellierung von Class-A-Flächen mit ICEM Automotive, CFD-Flussanalysen, 5-Achsen-Fräsen und Schulungen. Beim Digital Garage-Ansatz von Millit5 werden ausschließlich die besten Werkzeuge und die schnellste Software verwendet. Zu den Werkzeugen, die Kim bei jedem Automotive-Projekt nutzt, gehören Geomagic Studio® und Geomagic® Design X™ von 3D Systems, ICEM Surf und ICEM DDN, Creaform MAXscan sowie Scan- und Photogrammetrielösungen von Creaform.

Reverse Engineering, 3D-Scannen, 3D-Drucken und Fräsen sind Technologien, die perfekte Oldtimerrestaurierungen erst möglich machen. Während des Sommers hat Digital Garage von Millit5 jeden Sonntag einen Stand auf lokalen Autoausstellungen, um den Besuchern die Technologien zu erklären. Jeder Gewinner auf diesen Autoausstellungen erhält einen 3D-Scan und einen 3D-Ausdruck seines preisgekrönten Fahrzeugs, zusammen mit Glückwünschen von Kim und Millit5. Während eines Besuchs bei Freunden im Jahr 2013 berichtete Kim von seinem neuesten Digital Garage- Projekt, einem Sportwagen vom Typ Saleen S7. Nachdem er den Sportwagen außen und innen gescannt hatte, verwendete er die Scandaten, um eine Class-A-Fläche zu generieren und dann den Wagen als 50 cm langes 3D-Modell auszudrucken. Anschließend erzeugte er eine CFD-Flussanalyse für das Fahrzeuginnere und -äußere und stellte ein auf 40% verkleinertes 5-Achsen-Modell für Akustikmessungen im Windkanal her.

Digital Garage von Millit5 für Autoleidenschaften

Nachdem Frank Tytar die Geschichte über den Saleen S7 gehört hatte, erwähnte er, dass er noch einen Jaguar XKE, Baujahr 1963, in seiner Garage hat. Diesen Wagen hatte er von seinem Schwiegervater Doug Hackenbruch bekommen, der leitender Metallurge beim Panzerwerk in Detroit war. Unter dem Rost der Karosserie verbargen sich noch immer die Eleganz, der klassische Stil, das Fahrverhalten und die Leistung, wegen derer der XKE ein Liebling vieler Autofans ist, unter ihnen Jay Leno.

Das Auto sollte vollständig restauriert werden, wobei Frank die vorgeschlagenen Aerodynamikänderungen zuerst digital prüfen wollte, bevor er sein Geld in die Restauration steckte.

 

Digital Garage von Millit5 für Autoleidenschaften Klebeziele

Kim begann innerhalb von einer Woche nach der ersten Besichtigung des Jaguar in Franks Garage an einem kalten Dezembermorgen mit dem Scannen. Die Vorbereitung des Fahrzeugscans erforderte zunächst das Anbringen magnetischer Ziele mit sechs Millimetern Durchmesser am Wagen, die zur automatischen Ausrichtung der Scans verwendet wurden. Das Team klebte die Fenster mit Klebeband ab und brachte dann Klebeziele an. Mit einem Handscanner vom Typ Creaform MAXscan wurden einige Photogrammetrieaufnahmen gemacht, und dann begann der komplette Fahrzeugscan. Der 3D-Datensatz eines Fahrzeugscans ist aufgrund des verwendeten 1-Millimeter-Rasters sehr groß. Daher nutzte Millit5 Geomagic Tools, um die Daten so genau und einfach wie möglich zu verarbeiten. Millit5 at kürzlich auch erste sehr erfolgreiche Versuche unternommen, um die Fähigkeiten von Geomagic® Design™ X bezüglich der Integration der hybriden Welt von Scans und Volumenmodellen zu testen.

Digital Garage von Millit5 für Autoleidenschaften Geomagic Tools

Nachdem die Geomagic-Software die gesamten Scandaten verarbeitet hatte, wurden diese in ICEM importiert, um die Modellierung der Class-A-Flächen zu starten. Class-A-Flächen beschreiben alle sichtbaren Flächen und Konturen, die am Äußeren eines Fahrzeugs gesehen oder berührt werden können. Wenn Sie sich ein neues Auto unter den strahlenden Scheinwerfern eines Ausstellungsraums ansehen, können Sie die perfekten Oberflächen und Konturen entlang der Fahrzeugflanke erkennen – dies sind die Class-A-Flächen. ICEM ist ein herausragendes Tool zur Flächenoptimierung, mit dem Designer sehen, wie sich die Konturen in Echtzeit verändern, während die Flächenkontrollpunkte in der digitalen Umgebung vorsichtig manipuliert werden. Obwohl Sie Dellen und Macken im digitalen Design erkennen können, gibt es nichts Besseres als ein gefrästes 5-Achsen-Modell, um Bereiche mit Unvollkommenheiten zu erkennen. Nach Abschluss der Arbeiten werden die Flächen auf G2- und G3-Flächenqualität abgeglichen (eine Vorgabe des heutigen Fahrzeugdesigns). Beim Projekt Jaguar XKE nutzte Kim seine Kenntnisse, um Class-A-Flächen für reelle Planungszwecke mit einer Toleranz von 0,5 Millimetern zwischen Scan und Fläche für die anschließende CFD-Flussanalyse zu schaen.